Nachfolgend ist ein Rahmenprogramm zur Schweineproduktion abgedruckt, welches ich in Zusammenarbeit mit der Landwirtschaftskammer Rheinland im Sommer 1999 erstellt habe.

Das Rheinländer-Schwein

Der Sinn und Zweck zur Produktion des "RLS" (Rheinländer-Schwein) besteht darin, die Erzeugung in der Rheinischen Landwirtschaft zu erhalten. Diese soll darüber hinaus die heimischen Verarbeitungsbetriebe in ihrer Vermarktung unterstützen, wobei durch lückenlose Kontrolle von der Zucht, über die Mast, bis hin zur Ladentheke, tiergerecht und verbraucherfreundlich produziert wird.

Die Landwirtschaft und die Verarbeitungsbetriebe müssen dabei eng zusammenarbeiten. Dadurch muss ein Preisgefüge entstehen, dass den bisherigen Produktionskosten konkurrenzfähig entgegentreten kann.

Die meisten Marktfleischprogramme der Vergangenheit sind häufig an übertriebenen Qualitätsansprüchen und zu hohen Einstandspreisen gescheitert. Aber es ist möglich der breiten Bevölkerungsschicht ein regionales Produkt mit guten - eventuell auch besseren - Qualitäten anzubieten, ohne finanziellen Mehraufwand zu generieren.

Wie ein solches Rahmenprogramm aufgebaut sein kann, möchte ich an folgenden Produktionsschritten erläutern:

• Zucht
• Fütterung
• Transport
• Schlachtung
• Vermarktung

 
Vor: Zucht